Blog

Nachfrage nach virtuellen Servern der nächsten Generation steigt

Frankfurt am Main – Sie sind besonders leistungsstark und extrem ausfallsicher: Die virtuellen Server der nächsten Generation erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. So konnte der High Performance-Hoster proIO im vergangenen Jahr eine steigende Nachfrage nach den so genannten High Performance Virtual Servern (HiPVS) verzeichnen. „Immer mehr Unternehmen zeigen sich von der Leistungsfähigkeit und maximalen Verfügbarkeit der HiPVS überzeugt und setzen diese als hoch skalierbare Infrastruktur für ihre IT-Projekte ein“, erklärt Andrea Groen, Key Account Manager der proIO GmbH, unter Verweis auf die Bilanz für das vergangene Jahr. So hatte proIO 2013 über 21 Prozent mehr HiPVS an Kunden bereitgestellt als noch im Vorjahr.

Redundanz als Herzstück

Die neue Generation an virtuellen Servern setzt auf einer hochverfügbaren Virtualisierungsplattform sowie einer durch und durch redundanten, in ISO-27001 zertifizierten Rechenzentren betriebenen IT-Infrastruktur auf. Bei der Bereitstellung der HiPVS wird zudem das Konzept n+1 verfolgt. Das bedeutet, dass zur Absicherung des Betriebes der hoch performanten, virtuellen Server zwecks Ausfallsicherung immer ein physikalischer Server mehr vorhanden ist, als benötigt wird. Auch jede einzelne Komponente des Virtualisierungsaufbaus ist redundant: Alle Switches sind ebenso wie die Firewall doppelt vorhanden, zwei getrennte Stromverteilungen sichern die Stromversorgung und sogar die Netzwerkverbindungen existieren in mehrfacher Ausführung.

Zusatzoptionen schaffen weitere Mehrwerte

Die HiPVS zeichnen sich darüber hinaus durch hohe Flexibilität, Unabhängigkeit und Komfort aus. „Wir kümmern uns zugleich um den Life-Cycle der eingesetzten Hardware und auf Kundenwunsch bieten wir darüber hinaus auch Managed Hosting Services an“, hebt Andrea Groen hervor. Ergänzt werden die HiPVS bei Bedarf durch weitere Service-Optionen aus den Bereichen Firewall, Load Balancing, Backup und Monitoring, die von Kunden flexibel hinzugebucht werden können.

Weitere Informationen unter www.proIO.com